«Apotheke im Spital» – Projekt mit Pioniercharakter

Im Januar 2017 ist die öffentliche «Apotheke im Spital Aarau AG» eröffnet worden. 31 Apotheken der Region Aargau West nahmen sie gemeinsam in Betrieb. Das KSA hatte entsprechende Räumlichkeiten beim Haupteingang des Spitals zur Verfügung gestellt. Ab Mitte 2017 wurde das Angebot um einen 24-h-Notfalldienst erweitert. Die Projektkooperation zwischen Spital und Apotheken war die erste ihrer Art schweizweit.

Seit Januar 2017 können Patientinnen und Patienten des KSA ihre Medikamente beim Austritt direkt beim Haupteingang von Haus 1 beziehen. 31 Apotheken der Region hatten sich zur «Apotheke im Spital Aarau AG» (AISA) zusammengeschlossen und betreiben seitdem die neue Publikumsapotheke. Sie soll eine optimale Erstversorgung mit Medikamenten und Medizinalprodukten beim Spitalaustritt sicherstellen. Ab Mitte 2017 wurde zudem ein 24-h-Notfalldienst eingeführt und die bisherige Regelung mit wochenweise alternierender Notfallversorgung in den einzelnen Apotheken im Grossraum Aargau West abgelöst. Die Zusammenarbeit zwischen Spital und Apotheken war die erste ihrer Art in der Schweiz. Fabian Vaucher, Geschäftsführender Präsident pharmaSuisse, sieht deshalb auch grosse Vorteile des Projekts. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen KSA, AISA und den Stammapotheken könne eine nahtlose Betreuung der Kunden optimal gewährleistet werden. Gerade in Bezug auf die Patientensicherheit sei dies ein grosses Plus. Dank dem partnerschaftlichen Modell habe der Informationsfluss optimiert, die Arzneimittelrisiken minimiert sowie Doppelspurigkeiten verringert werden können. Um Verwechslungen mit der Spitalapotheke des KSA zu vermeiden, wurde diese per 1. November 2016 in Spitalpharmazie umbenannt. Diese Abteilung des KSA wird weiterhin die pharmazeutische Versorgung des Spitals sicherstellen und externe Kliniken wie das Spital Zofingen, das Lindenfeld, die Klinik Barmelweid, die Rehaklinik Bellikon sowie die Hirslanden Klinik Aarau pharmazeutisch betreuen.