Totalsanierung des ältesten Hochhauses in Aarau abgeschlossen

Während einem Jahr war das ehemalige Personalgebäude Haus 27 mit einem Baugerüst verhüllt. Grund waren umfassende Umbau- und Sanierungsarbeiten, die Ende August 2017 abgeschlossen werden konnten. Das Haus wird neu als Bürogebäude mit Pikettzimmern für das Personal genutzt. Die Fassade des neunstöckigen Gebäudes wurde unter Bewahrung des ursprünglichen Charakters auf den aktuellen energetischen Standard modernisiert.

Das neunstöckige Gebäude wurde bis Mitte 2017 komplett schadstoffsaniert. Sämtliche Sanitär- und Elektroinstallationen sowie die Liftanlage wurden erneuert und die Gebäudehülle ersetzt. Das ehemals multifunktional genutzte Hochhaus steht dem KSA als Bürogebäude zur Verfügung und spielt im Hinblick auf den geplanten Neubau eine wichtige Pufferfunktion. An den Stockwerkgrundrissen wurden aus statischen Gründen keine grossen Veränderungen vorgenommen. Mit Ausnahme des 9. Stocks wurden pro Etage je 13 Büros konzipiert. In die neuen Räumlichkeiten sind Finanzen + Controlling, Bereichsleitungen Pflege und MTTD inkl. Stab und diverse kleine Abteilungen eingezogen. Im Erdgeschoss sind neu drei grosse Sitzungszimmer entstanden. Ausserdem steht eine kleine Küche für die Nutzer zur Verfügung. Darüber hinaus steht auf drei bis vier Etagen je ein Zimmer für kleinere Sitzungen der Gebäudenutzer bereit. Zusätzlich steht pro Stockwerk (1. – 9. Stock) je ein Pikettzimmer zur Verfügung. Die Dachterrasse wurde mit Tischen, Stühlen und Liegestühlen möbliert. Vor Haus 27 wurden drei Fahrradunterstände mit Platz für rund 80 Velos für die Nutzer von Haus 4, 26 und 27 errichtet. Bei dem Gebäude handelt es sich um das älteste Hochhaus von Aarau. Es war seinerzeit von Emil Aeschbach 1956 entworfen worden.